Danke für die Unterstützung

Grimmert

Webmaster & Autoren

Besucher-Zähler
Bericht aus http://www.wzonline.de/nachrichten/sport/lokalsport/newsdetails-sport/artikel/valoisplatz-haufehmen-siegten.html

 

Rainer Hauf (links) gewann mit seinem Partner Harald Ehmen den Schlicktown-Cup 2014 auf dem Valoisplatz.     WZ-FOTO:    Knothe Rainer Hauf (links) gewann mit seinem Partner Harald Ehmen den Schlicktown-Cup 2014 auf dem Valoisplatz. WZ-FOTO: Knothe

 

Sieben Hobbymannschaften kämpften auf dem Valoisplatz um die Pokale. Veranstalter mit der Besucherresonanz zufrieden.

 

wilhelmshaven/SR/ – Im Rahmen des Südstadtfestes wurde auch ein Beachvolleyball-Turnier auf dem Valoisplatz durchgeführt. Mit viel Sand wurde der Platz ausgefüllt. Insgesamt spielten sieben Hobbymannschaften um die Pokale.

 

Auch das Wetter spielte mit und so war die Stimmung am und im Court ausgezeichnet.

Die aufgestellten Tribünen taten ihr übriges, sodaß die Besucher immer einen freien Blick auf des Spielfeld hatten.

 

In der Hobbyrunde gab es nach den Vorrunden folgende Platzierungen: 1. Rainer Hauf (Wilhelmshaven/51 Jahre) und Harald Ehmen (Wilhelmshaven/66 Jahre), 2. Torsten Schäfer (Oldenburg/35 Jahre) und Christian Puzik (Bad Zwischenahn/30 Jahre), 3. Diana Lehmann (Delmenhorst/36 Jahre) und Matthias Sanders (Delmenhorst /27 Jahre). Das Endspiel gewannen Hauf/Ehmen gegen Schäfer/Puzik mit 22:20. Die Leistungsspieler haben zwischen den Hobbyspielen ohne Wertung Showspiele eingelegt. So auch Sven Kahofer und Jan Siegmund vom TSV Aschen-Strang (Kreis Dissen), die in der letzten Woche noch den dritten Platz beim Turnier auf der Nordseeinsel Langeoog belegten.

 

Am ersten Juniwochenende fanden in Bremervörde die 13ten Landesmeisterschaften des Niedersächsischem Volleyballverbandes, kurz NVV, im Mixed-Volleyball statt.

Direkt dafür qualifiziert über den Bezirkspokal am 23.April 2013 in Rastede hatten sich der Oldenburger TB und der MTV Jever. Die Mannschaft des WSSV, amtierender Meister der Region, musste sich hier, trotz nur einem nach Punkten verlorenem Spiel mit Platz 3 begnügen und somit hoffen, als „Nachrücker“ zur Landesmeisterschaft fahren zu können.

Ende Mai stand fest, der WSSV darf an der Landesmeisterschaft teilnehmen.

Am ersten Spieltag in Bremervörde spielten 20 Mannschaften aus Niedersachsen in 4 leistungsstarken Gruppen um die Platzierung 1 bis 5. Der WSSV konnte hier einen guten dritten Platz belegen. Im Überkreuzvergleich und Abschlussspiel des Tages konnte der SVG Lüneburg1 (Landesmeister 2012) mit 2:0 geschlagen werden. Für den zweiten Spieltag bedeutete es den Kampf um die Plätze 9 bis 12.

Am Sonntag traf der WSSV in seiner Gruppe auf die Mannschaften SV Groß Ellershausen ll, TuS Steyerberg und den aus der eigenen Region gut bekannten MTV Jever. Zwei Gewinnsätze sollten ausgespielt werden. Bei den leistungsstarken Mannschaften fiel die Entscheidung oft erst im dritten Satz. Die Spieler/innen des WSSV um Mannschaftsführer Rainer Hauf konnten sich am Ende des zweiten Spieltages als erster ihrer Gruppe darüber freuen, einen hervorragenden 9ten Platz bei der Landesmeisterschaft erspielt zu haben. Der MTV Jever erreichte den 11ten, der OTB den 3ten Platz.

Landesmeister, und somit qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft Mixed, wurde zum wiederholtem Mal die Mannschaft des VFB Hannover.

Leistung, aber auch Freude am Spiel bestimmte die Stimmung des WSSV in Bremervörde. Ein besonderer Dank der Mannschaft geht an die 18jährige Laura Schutta (2te Damen WSSV), welche sich mit einer souveränen Leistung ins Team eingefügt hat.

Es spielten für den WSSV: Katrin Dabeler, Anja Ramrath, Laura Schutta, Rainer Hauf, Christoph Ringsdorf, Benni Schmidt, Alex Sonneborn

Überaus erfolgreich präsentierten sich die Mixed-Volleyballer des WSSV bei der Endrunde zum Landespokal in Eystrup.

NeuEystrupn der besten Mixed- Teams aus ganz Niedersachsen, die sich im Oktober 2012 auf drei Vorrundenturnieren für die Teilnahme an der Endrunde qualifiziert hatten, trafen am 02.03.2013 in Eystrup aufeinander, um erstmalig den Landespokalsieger auszuspielen. Durch einen Sieg über SW Garbsen sowie ein Unentschieden gegen den SV Groß Ellershausen erreichte das WSSV-Team um Mannschaftsführer Rainer Hauf als Gruppenerster die Zwischenrunde. Hier traf der WSSV auf den VfB Hannover, den man im Oktober noch auf Augenhöhe an den Rand einer Niederlage gedrängt hatte. In Eystrup allerdings fand das WSSV-Team nie zu seinem Spiel, hatte massive Probleme in der Ballannahme und konnte dadurch seine Angreifer nicht gewinnbringend einsetzen. Die deutliche und verdiente 2-Satz Niederlage führte dann dazu, dass der WSSV in der Endrunde „nur“ um die Platzierung 4-6 spielte. In dieser Endrunde fand das WSSV-Team in der Besetzung Birgit Hoffmann, Merle Klemptner, Anja Ramrath, Katrin Dabeler, Jens Backhuß, Benjamin Schmidt, Christoph Ringsdorf und Rainer Hauf mit druckvollem, variablen Spiel und mannschaftlicher Geschlossenheit wieder zu alter Stärke zurück und konnte die Mannschaften vom VTSV Hämelschenburg und SV Groß Ellershausen durch 2 Siege in teilweise packenden, heiß umkämpften Spielen auf die Plätze 5 und 6 verweisen.

Somit konnte das Mixed-Team des WSSV mit nur einer Niederlage als bestes „Nicht-Hannover-Team“ (die Plätze 1-3 gingen an die Mannschaften VfB, GfL und SVE Hannover) überzeugen und kam mit einem ausgezeichneten 4. Platz zurück in die Jadestadt.

In einem hochklassigen Spiel gegen den MTV Jever behalten die Mixed-Volleyballer des WSSV die Oberhand und gewinnen mit 3:1.

So sehen Sieger aus 😉

Mit souveränen Siegen in der Gruppenphase und einem umkämpften, aber nie gefährdeten Erfolg im anschließenden Überkreuzvergleich gelang es der Mannschaft des WSSV beim Vorrundenturnier zum Landespokal in Hoya, in die Platzierungsrunde um die Plätze 1-3 einzuziehen. Gegner waren hier mit dem GfL Hannover und dem VfB Hannover zwei absolute Topteams auf Landesebene. Als absoluter Underdog gestartet, gelang es dem WSSV in der ersten Begegnung gegen den VfB Hannover (Landesmeister 2011, 2008, 2007, Vizemeister 2012, 2010) durch diszipliniertes Spiel, mannschaftliche Geschlossenheit und manchen Überraschungseffekt, lange Zeit auf Augenhöhe mitzuhalten. Nach einem knapp verlorenem 1. Satz und einem packenden gewonnenen 2. Satz musste der 3. Satz die Entscheidung bringen. Bis zur Mitte des Satzes hatte der WSSV hier die Nase vorn, musste sich dann aber der Spielklasse und Routine des VfB Hannover geschlagen geben. Auch in der zweiten Begegnung gegen den GfL Hannover zeigte der WSSV, dass er nicht als Punktelieferant angetreten war und durchaus auf dem Niveau der Teams aus Hannover mitspielen kann. Leider gelang es der Mannschaft nicht mehr ganz, an die absolute Topleistung des 1. Spiels anknüpfen, so dass es zu einer knappen, aber verdienten 2-Satzniederlage kam. Fazit: Als Dritter des Vorrundenturniers in Hoya hat sich die Mannschaft des WSSV damit für das Endturnier des Landespokals am 03.03.2013 qualifiziert.